Schanzenberg Classics '15 - J 526 Christl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Segeln 2015

Schanzenberg Classics - Segelclub Hansa
Ratzeburger See, 29. & 30. August 2015

Am 29. und 30. August richtete der Seglerclub Hansa zum vierten Mal die Schanzenberg Classics aus. Wurden letztes Mal die Europameisterschaft der 15-m2-Rennjollen ausgerichtet, so fand dieses Jahr der Deutschlandpokal der Hansajolle statt. Die Veranstalter um Organisator Steffen Thiemann lassen das Feld in drei Start- und Wertungs-Gruppen starten : Die Hansajollen und die15m2-Jollenkreuzer segeln ihre eigene Wertung aus und starten 10 bzw. 5 Minuten nach dem Hauptfeld aus den übrigen 22 gemeldeten Boot, die nach Yardstick gegeneinander segeln.

Das Wetter ist heiter bei 25° , der Wind weht mit Stärken um 2 Bft aus West bis Südwest, später auch aus Nördwest.

Zunächst wird ein Dreieck zwischen Schanzenberg und Groß Sarau bei Wind aus SW ausgesegelt. Nach der Steuermannsbesprechung kommen wir natürlich mal wieder erst verzögert los, sodass bei minimalen Winden erst einmal eine Paddeltour durch die Felder der ja erst später startenden P-Boote und Hansajollen angesagt ist, bis wir den Startveschiebungswimpel ausmachen können.
Dann gehts doch irgendwann los. Der Start klappt passabel, die Fram von Manfred Jacob ist natürlich mal wieder deutlich schneller. Trotzdem segeln wir im vorderen Drittel mit, gleich auf mit den beiden teilnehmenden O-Jollen, die am Ende dann doch vor uns bleiben.
Die Wetttfahrt war zwar als Dreieck-Schenkel-Dreieck geplant, wird aber bei wieder abnehmenden Winden nach dem Schenkel gewertet.
Manfred, Marek und Udo gewinnen auf der Fram, wir liegen 9 Min. 9 Sec. hinter ihnen. Damit gehen wir nach J-287 Fram, *-4929 Thetis,  M-9 Wildfang III, O-1222 Waldi und O-143 Aggewars als Sechster durch Ziel. Nach YS ergibt das den 7. Platz (das Folke F-180 schiebt sich hier noch dazwischen).


Am Steg

Nach einer kurzen Pause verholt das Startschiff mit dem Feld im Kielwasser vor das Vereinsgelände, wo die Lange Wettfahrt gestartet wird.
Bei jetzt eher südlich bis südöstlich einfallenden Winden kreuzen wir bis zunächst ohne besondere Vorkomnisse zur Wendemarke zwischen Groß Sarau und Pogetz. Dann geht es unter Spie zurück bis zum Ziel vor dem Verein. Das manöver gelingt problemlos und zunächst geht es zügig voran.  Aber je weiter wir nach Norden kommen, um so vorlicher fällt der Wind ein.
Wir müssen den Spi hart nach Lee schiften, um ihn noch fahren zu können, und schaffen so nicht ganz die Speed, um die Kempermanns auf dem Starboot noch einzuholen.

Starboot Thetis ( * 4929)  von Familie Kempermann

Dei beiden M-Jollen M12 (oben) und M9 (unten)

Letztlich gehen wir hinter der Fram (J-287),  Wildfang III (M-9), Wildfang (M-12) und Thetis (*-4929)  als fünfter durch das Ziel.  Wir lassen jedoch  O-1222 Waldi und O-143 Aggewars nicht weit genug hinter uns, sie liegen nach YS doch noch vor uns, ebenso wie das Folkeboot  F-920 und der Schratz-180"Fratz".
Damit ergibt sich der 9. Platz nach YS.

Abends gibt es dann nettes Essen für alle Teilnehmer und gute Gespräche, dann geht es zurück Hause.


Die GPS-Tracks der beiden Wettfahrten: Links die erste Wettfart (Dreieck - Schenkel - Wertung), rechts die lange Wettfahrt, gestartet und gewertet jeweils vor dem Vereinsgelände im Norden

Der Blick achternaus auf das Feld der P-Boote und Hansajollen an der Wendemarke

Die beiden O-Jollen, die sich nicht abschütteln ließen

Die ehemahlige J-Jolle Hugo Hering

Warten auf Wind und glattes Wasser

Am Sonntag ist ab 10 Uhr Startbereitschaft angesagt. Aufgrund einer über Norddeutschland hinweg ziehenden Sturmfront wird zügig ausgelaufen bei 2 Bft aus SW. Vor Groß Sarau ist dann zunächst einmal Startverschiebung, bis sich der Wind aus Westen einspielt.
Beim Start kommen wir gar nicht so schlecht weg. Von einem Kreuzkurs kann allerdings keine Rede sein, wir können die Tonne ziemlich klar anliegen. Dort kommen wir allerdings mit Backbordwind an und müssen so einige Boote vor der Rundung durchlassen. Dann geht es zurück Richtung Groß Sarau, bis  - das Rennen abgebrochen wird.  
Grund ist eine akute Sturmwarnung die auch für den Ratzeburger See ausgesprochen worden ist, so dass wir alle in den Hafen zurück beordert werden.
Damit bleibt das Ergebnisss des Vortages bestehen und wir beenden die Schanzenberg Classics 2015 als 8. der allgemeinen Wertung.

Die Ergebnisse (mit Sonderwertung der Hansajollen)

Die Besatzung auf der Schaukel ...    und Christl am Steg.  Alle Photos: Renate Rybakowski


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü