Holzbootregatta Schwerin '14 - J 526 Christl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Segeln 2014

20. Schweriner Holzbootregatta
6. September und 7. September 2014


J 526 Christl am Steg

Auch dieses Jahr hat der Schweriner Seglerverein zur Holzbootregatta eingeladen. Dieses Jahr zum 20. Mal.
Da diie Regatta am Wochenende nach dem Seglerhauspreis stattfindet hat sie das größte J-Jollenfeld aller Zeiten:
Neben Manfred Jacob mit seiner J - 287 Fram (jedes Jahr dabei) und uns sind außerdem die Pripisterello J - Z 440 (seit diesem Jahr am Schaalsee zu Hause) da und Nicki Rickh hat seine J - 464 Bounty aus Östereich nach Schwerin gefahren. Unterstützt wird er von Andreas Poell, der seine Bongo in Berlin gelassen hat.

Am Samstag beginnt der Tag mit der Präsentation der Boote am Steg, viele schöne Holzjollen und Jollenkreuzer und einige Kielboote wie ein Starboot liegen hier und lassen sich bewundern.


Der Steg vor dem Vereinsheim des Schweriner Seglervereins


Auch eine Rennjolle hat ein Sonnendeck!

J Z444 Pipistrello legt ab


J 287 Fram

Unter Spi (Photo Seglerverein Schwerin)

An der Wendetonne (Photo Seglerverein Schwerin)

Gegen Mittag wird dann die Erste von 3 Dreieckswettfahrten im "Seegebiet" zwischen dem Steg und Kanienchenwerder gestartet. Im Känguruh Start gehrt es auf die Strecke. Der Wind weht rel. konstant aus S - SO mit 2 Bft.
Die Starts funktionieren rel. gut, wenngleich auch nicht auf den Punkt genau, die Spinnakermanöver funktionieren auch ohne grobe Probleme. Im Endergebniss landen wir jeweis im hinteren Mittelfeld.   
Die Pipistrello bleibt jeweils hinter uns, Bounty und Fram deutlich vor uns.


Jollenkreuzer im Luvkampf


Mit Udo von der Fram und Larissa beim Tagesausklang


J 464 Bounty


Der Schweriner Dom unter Spi

Der Sonntag Morgen mit "stürmischen Winden"

Cooles Girl vor cooler Kulisse.

Die Christl im Pulk mit Jolenkreuzern

Der Sonntag beginnt warm, aber ohne Wind. Bis zum Start der langen Wettfahrt kommt dann eine leichte Briese auf, sodass die geplante lange Wettfahrt mit nur einer halben Stunde Verspätung gestartet wird. bei 1-2 Bft geht es 'rüber nach Kaninchenwerder und dann weiter Richtung Ziegelwerder. Auf dem hinweg wählen wir die Falsche Seite des Kurses und liegen zunächst mal hinten. Querab von Kasninchenwerder zieht der FD Aero V auf raumen Kurs den Spi und wir tun es ihm gleich.  
Das gibt gleich ein bisschen zusätzliche Speed. Hinter Ziegelwerder treffen wir dann eine Begrenzungstonne uund dürfen kringeln. Dann erwischen einem Böenstrich und sind eigentlich ganz gut unterwegs, als die Wettfahrt nach 2h  abgebrochen wird.  Das ist konsequent, denn der Start war nur auf 90 min. ausgelegt. Zurück geht es dann entweder im Schleppverband oder leise treibend.

Im Schleppverband zurück an den Steg

Der Kurs an Kaninchen- werder vorbei um Ziegelwerder herum bis zum Abbruch auf halben Weg zurück zum Verein.

Am Nachmittag ist dann die Preisvergabe. Nach den drei Läufen vom Samstag sind wir 24. von 57 Startern. Anschließend Abriggen, Kranen und nach Hause trailern.


Siegerehrung durch Detlef Huß

Ergebnisse 2014


Segeln ist ja soooo anstrengend...

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü